Satire-Show auf Reisen

Vor zehn Jahren gründete der Mittelfranke Stefan Sichermann die Seite „Der Postillon“, auf der im Stile eines Online-Portals einer Tageszeitung regelmäßig als Zeitungsmeldungen getarnte Satirebeiträge veröffentlicht werden. Inzwischen kann die Facebook-Seite des Postillon 2,7 Millionen Fans aufweisen und stellt damit sogar seriöse Nachrichtenportale wie Spiegel online und FAZ.NET in den Schatten. „Heute wieder Demos in Chemnitz: Polizei verdoppelt Personal auf acht“, lautet aktuell solch eine Schlagzeile, „Nie wieder zu Aldi: So erledigen Sie Ihre Einkäufe im Darknet“ eine andere. Und manchmal muss man zweimal lesen, um den Gag zu kapieren: „Madrid: Sachse erklärt Spanier, wie man Fahrrad fährt“. Da sich die Artikel des Postillon oft auf aktuelle und tatsächlich stattfindende Ereignisse beziehen, halten immer wieder einige Leser die Beiträge für wahr und auch Politiker und Sender des öffentlichen Rundfunks übernahmen und verbreiteten schon ungeprüft Artikel des Postillon. So fiel zum Beispiel das Russische Staatsfernsehen einen Tag nach dem 7:1-Kantersieg der deutschen Nationalmannschaft gegen Brasilien auf den Postillon herein: dieser behauptete in einem Beitrag, ein deutscher Kneipenwirt stehe kurz vor der Pleite, weil er seinen Gästen für jedes Tor einen Schnaps gratis versprochen habe.

Seit 2013 erobert der Postillon auch die Welt der bewegten Bilder. Vor der Kulisse eines echten Fernsehstudios lesen Thieß Neubert und Anne Rothäuser die Nachrichten des Satiremagazins – zuerst nur auf Youtube, später dann auch im NDR. Und auch die Bühnen der Republik erobern die beiden Sprecher jetzt. Laut Postillon-Gründer Stefan Sichermann freue man sich, „nun auch dem internetfernen Publikum das Geld aus der Tasche zu ziehen und dem Ziel der Weltherrschaft ein Stück näher zu kommen“.

Der Postillon – Live
Redoutensaal (Erlangen)
Fr., 12.10.2018
Einlass 19 Uhr, Beginn 20 Uhr
Tickets unter wwww.motion-ticket.de

Pressestimmen:
„Ein unvergessliches Nachrichtenerlebnis für die ganze Familie (außer für den kleinen Timmy (9).“ (Der Postillon)
„Gänsehautfeeling pur!“ (Der Postillon)